Kirchhörde
Kirchhörde - Gemeindehaus: Wunnenbergstraße 1. Kirche: Ev. Patrokluskirche Kirchhörde, Patroklusweg 19. 44229 Dortmund

Anmeldung zum Ohrwumsingen am 30. Septemper 2022 um 18:30 hier

Ohrwurmsingen mit Hermann Suttorp. (Infos mit Klick aufs Logo)

Es geht wieder los am 30.09.2022 ab 18:30:
Bekannte Lieder gemeinsam singen!

Anmeldung direkt unter diesem Link:
https://www.veranstaltungen-ekvw.de/rueckmeldeformular1552-910080

Hier geht es zum Info-Flyer:
https://files.philippus-do.de/data/Ohrwurmsingen2022-FlyerA4.pdf

Herzlich Willkommen

Die Gottesdienste finden in der Ev. Patrokluskirche in der Regel jeden Sonntag im Monat um 11:00 Uhr statt. Die Kirche befindet sich am Patroklusweg 19 in 44229 Dortmund. Gelegentlich werden Familiengottesdienst mit anschließendem Kirchenkaffee gefeiert. Darüber hinaus gibt es Gottesdienste, mit Feier des Abendmahls. Darüber hinaus gibt es besondere Gottesdienste für Jugendliche und Konfirmanden. „Kirchhörder Serenaden“ ist der Titel einer kleinen Konzertreihe, die an spezielle angekündigten Terminen angeboten wird.

Im Gemeindehaus in der Wunnenbergstr. 1  gibt es regelmäßige Zusammenkünfte für verschiedene Altersgruppen.Dort gibt es Gruppen für Kinder und Senioren, für Frauen und Männer, zum Singen und Musizieren, zum Basteln und Handarbeiten. Darüber hinaus finden häufig besondere Veranstaltungen statt. Im Gemeindehaus werden auch Krabbelgottesdienste mit anschließendem Kaffeetrinken angeboten. An einigen Terminen wird eine Gottesdienst im „Haus „Bittermark“ der AWO in der Sichelstraße 22 angeboten.

Gemeindebüro Kirchhörde und Brünninghausen

Heike Gesing
Wunnenbergstraße 1
44229 Dortmund

Zum E-Mail schreiben: hier klicken

Telefon (0231) 73 64 64 

Dienstag 10:00 – 12:00 Uhr
Mittwoch 16:00 – 18:00 Uhr
Freitag 10:00 – 12:00 Uhr

Rückblick

Spätestens seit der Überführung der Patroklus-Reliquien von Köln nach Soest im Jahre 964 gab es ein Gotteshaus an dem Ort, der später Kirchhörde hieß. Die heutige evangelische Patrokluskirche Kirchhörde wurde in den Jahren 1789 – 1807 errichtet. Bis Ende des 19. Jahrhunderts war Kirchhörde eine Ansammlung von Bauernhöfen und Kötterstellen und erstreckte sich bis Löttringhausen, das nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer selbständigen Gemeinde wurde. Die Zeche Gottessegen prägte den Ort bis in die 1960er Jahre.

Während der Bergbau in diesem Gebiet stetig seinem Ende zuging, setzte in den 1950er Jahren eine Entwicklung ein, die dazu führte, dass Kirchhörde zum bevorzugten Wohngebiet der Stadt Dortmund wurde. Anfang der 1970er Jahre wurde der Ortsteil Bittermark und Teile Lücklembergs der Gemeinde zugepfarrt. Die Bebauung wurde mit der Zeit immer engmaschiger und hochwertiger.

Die kirchlichen Gebäude lagen in Kirchhörde traditionell dezentral. Kirche, Pfarrhaus, Friedhof und Kindergarten befinden sich an verschiedenen Orten. Auch die Gemeindehäuser in Kirchhörde und in der  Bittermark lagen weitvon der Kirche entfernt. Beide wurden vor Gründung der Philippusgemeinde aufgegeben. Aus dem Verkaufserlös wurde ein Grundstück bei der Kirche erworben, um dort ein neues Gemeindehaus zu errichten. Es wurde 2015 eröffnet.