Headerbild EKVW

Ev. Philippus-Kirchengemeinde Dortmund

ribbon

Ihre Einladung zur Eröffnung am 6.9.2015

Wir möchten Sie nun herzlich zur feierlichen Eröffnung des neuen Gemeindehauses einladen: (Ihre Einladung als PDF)

 

Sonntag, 6. September 2015 11 Uhr
Gottesdienst in der Ev. Patrokluskirche, Patroklusweg 19
mit Eröffnungs-Segen im neuen Gemeindehaus

 

anschließend von 12 bis 15 Uhr
Haus der Offenen Tür im Gemeindehaus Kirchhörde, Wunnenbergstraße 1für das leibliche Wohl wird gesorgt

Neues Gemeindehaus in Kirchhörde vor der Vollendung

Im Sommer sind wir drin! Als Einzugstermin habe ich auf Nachfragen immer „Sommer 2015“ genannt. Wie es zur Zeit aussieht, wird sich dies auch so bewahrheiten. Der Bau ist im Zeitplan und bleibt darin hoffentlich bis zur Vollendung. Einen genauen Eröffnungstermin geben wir über die Presse und über das Internet bekannt. Alle Kreise, die bisher in Kirchhörde stattfanden, werden dann im neuen Gemeindehaus eine neue und zentrale Heimstatt haben. Herzlichen Dank an alle, die das ermöglicht haben.
Michael Nitzke

Neues Gemeindehaus Kirchhörde

Wir danken der Presse für die regelmäßige Berichterstattung zum neuen Gemeindehaus in Kirchhörde, so zum Beispiel für den Bericht über den Spatenstich (RN vom 8.5.2014) und die Grundsteinlegung (Ruhrnachrichten vom 9.Juli 2014). Einiges gibt es allerdings aus Sicht der Gemeinde zu dieser Berichterstattung zu ergänzen. Daher nutzen wir gerne hier den Raum, der es erlaubt, etwas ausführlicher die Dinge darzustellen.

Ansprache

Bei der Grundsteinlegung hat Finanzkirchmeister Wolfram Schleifenbaum in die Kapsel, die nun in der Mauer verbaut ist, neben einer Zeitung vom Tage auch den aktuellen Philipperbrief eingelegt. Neben Segenswünschen für alle, die das Haus nutzen, hat er auch die Worte der Herrenhuter Losung vom Tage in den Grundstein eingefügt. Diese dreht sich zufällig ums Bauen: Jene, die fern sind, werden kommen und am Tempel des HERRN bauen. Sacharja 6,15. Durch den Herrn werdet auch ihr mit erbaut zu einer Wohnung Gottes im Geist. Epheser 2,22.

Pfarrer Nitzke, betonte in seiner Ansprache, wie wichtig Gottes Segen bei diesem Bauvorhaben ist und legte die Losungstexte entsprechend aus. Er dankte allen Nachbarn für Ihre Geduld während der Bauzeit und richtete seinen Dank auch an die Teilnehmer des Festakts aus der Gemeinde dem Ev. Kirchenkreis Dortmund, der Bezirksvertretung Hombruch, der kath. Kirche, der Interessengemeinsaft Kirchhörde, sowie den am Bau beteiligten Unternehmen, wie der Planungsgemeinschaft Kussel-Wenski und der Rohbaufirma Lido-Bau. Ebenso konnte er zukünftige Bezieher des durch HS-Wohnungsbau errichteten Nachbarhauses begrüßen.

Münzen und Fußball

Wie es der Tradition entspricht wurden dem Grundstein auch einige aktuelle Münzen beigefügt. Neben einer Auswahl deutscher Euromünzen fügte Wolfram Schleifenbaum auch eine niederländische Zwei-Euro-Münze hinzu, denn Pfr. Nitzke hatte in seiner Pfingstpredigt darauf hingewiesen, dass dieses die Randinschrift "God zij met ons" (Gott sei mit uns) trägt. Eine Ein-US-Dollar-Note mit der Inschrift "In God we trust" lag eben falls bei und sollte das Anliegen unterstreichen, dass das neue Gemeindehaus auch vom Segen Gottes abhängig ist. Es fand sich in dem Geldbeutel auch eine einzelne französische Ein-Euro-Münze. Dies weckte bei Pfr. Nitzke spontan einen Gedanken zum Fußballspiel am gleichen Abend. Zunächst betonte er, dass alle Anwesenden sicher gute Europäer seien, und alle ihre Nachbarn lieben. Da aber im Fußball eine sportliche Rivalität durchaus auf beiden Seiten zu vermuten ist, erlaubte er sich die Bemerkung, mit dieser französischen Euro-Münze "haben wir die Franzosen im Sack". Anschließend richtete er einige Dankesworte an die Bauarbeiter in ihrer italienischen Muttersprache. Zum Abschluss sprach Pfarrer Schneider ein Segensgebet.

Büro im Keller?

Hartnäckig hält sich die Meinung, dass im Untergeschoss des Hauses auch Büros untergebracht würden, so schon im letztjährigen Bericht der Ruhnachrichten. Hier ist festzustellen, dass es nur ein Gemeindebüro geben wird, das seinen Platz im Erdgeschoss bekommen wird. Im Untergeschoss, gibt es Lager und Archivräume, in den ausdrücklich keine Büroarbeitsplätze vorgehalten werden. Auf der Internetseite der Gemeinde sind nun Zeichnungen der Plaung der Geschosse einzusehen. Baukirchmeister Marc-Oliver Lenz hat bei der Grundsteinlegung die Baupläne präsentiert, Das Haus wird enthalten: Erdgeschoss: Versammlungsraum für 120 Personen an Tischen, Gemeindebüro mit kleinen Nebenräumen, Krabbelgruppe mit zwei Räumen, Sanitäranlagen für Erwachsene (auch barrierefrei) und Kinder, Stuhllager. Obergeschoss: fünf verschieden große Räume für Gruppen, Sitzungen und Werken; Jugendraum; Terrasse mit Brandschutztreppe. Untergeschoss: Lagerräume für Materialen und Archivalien. Der Vollständigkeit halber sei hier noch einmal betont, dass der Kindergarten in der Pter-Hille-Str. 11 seinen bisherigen Standort behält, und nicht mit umzieht.

Kosten?

Der Artikel der RN betont, dass zu den Kosten bisher keine Details genannt wurden. Das ist so richtig. Es geschieht aus dem Grund, da immer noch manche Dinge offen sind, bei denen sich mehr Einsparungen erzielen lassen, als wenn der Finanzrahmen öffentlich verhandelt würde. So ist es auch gelungen nach der Gemeindeversammlung 2013, wo auch die Frage nach den Kosten gestellt wurde, für das bisherige Gemeindehaus Peter-Hille-Str. 11 einen erheblich höheren Ertrag zu erzielen, als allgemein prognostiziert wurde. Bei Abschluss der Bauarbeiten wird die Gemeinde die Kosten genau veröffentlichen. Der Kostenplan wurde von der Aufsichtsbehörde, der Ev. Kirche von Westfalen, die das Gebäude auch in Ausstattung und Umfang genehmigt hat, geprüft und genehmigt. Das Landeskirchenamt achtet ebenfalls darauf, dass der geplante Kostenrahmen eingehalten wird. Das neue Haus wird aus den Erlösen der bisherigen Gemeindehäuser Bittermark (Spissenagelstr. 23) Kirchhörde (Peter-Hille-Str. 11) finanziert. Zusätzlich sind noch Entnahmen aus den Rücklagen nötig, diese hätten allerdings zum großen Teil auch eingesetzt werden müssen, um die bisherigen Häuser zu sanieren. Auf die Aufnahme einer innerkirchlichen Anleihe, die zunächst geplant war, konnte inzwischen verzichtet werden. So kommen durch das neue Haus keine regelmäßigen Belastungen durch Zins und Tilgungszahlungen zu. Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass auf der Sommer-Synode 2014 des Ev. Kirchenkreises Dortmund in der Reinoldikirche das Projekt als zukunftsweisend herausgestellt wurde (Artikel RN vom 17.6.2014).

Spenden?

Die Philippusgemeinde ist sehr dankbar für die zahlreichen Spenden, die für die verschiedenen Zwecke eingehen. Für den Bau und den Grundstückskauf  des neuen Gemeindehauses ist jedoch nicht der Einsatz von Spenden vorgesehen. Die Aufbringung der Kosten ist im obigen Absatz erläutert.
Es ist jedoch vorgesehen, für die Ausstattung des Neubaus mit Möbeln und ähnlichem, die Gemeinde um Spenden zu bitten. Dies würde uns in die glückliche Lage versetzen, nicht mit den alten Stühlen umziehen zu müssen. Bisher eingegangene Spenden für die Ausstattung des Gemeindehauses werden für diesen Zweck zurückgelegt. Zum Advent 2014, möchten wir gerne die gesamte Gemeinde mit einem Spendenbrief als Teil einer Fundraising-Aktion um Spenden bitten. Wir sind dankbar für den Erfolg, den die bisherigen Aktionen dieser Art hatten, wo für die Kirchhörder Kirche (Meldung auf RN.de vom 08.09.2009), das Gemeindehaus Löttringhausen und das Gemeindezentrum Brünninghausen jeweils von der gesamten Gemeinde zahlreiche Spenden eingingen.

Dank

Die Gemeinde dankt an dieser Stelle noch einmal allen, die sich ehrenamtlich für den Bau des Hauses einsetzten, und hofft, dass das Haus eine segensreiche Heimat für die Gemeindeglieder und Gäste wird.

Im Sommersind wir drin

Status am 14. März. 2015

Ev. Patrokluskirche Kirchhörde

Neue Ausblicke auf die Kirche aus dem zukünftigen Gemeindehaus Kirchhörde

Rohbau fertig

Rohbau fertig. Status am 20.8.2014 (Foto: H. Gelück)

Lage: Wunnenbergstr. 1

Gemeindehaus Lage

Erdgeschoss: 417 qm

Gemeindehaus Erdgeschoss

Obergeschoss: 361 qm

Gemeindehaus Obergeschoss

Untergeschoss: 249 qm

Gemeindehaus Untergeschoss

Spatenstich: 30.4.2014

Spatenstich: 30.4.2014

Baufortschritt zur Grundsteinlegung

Baufortschritt zur Grundsteinlegung

Grundsteinlegung: 4.7.2014

Grundsteinlegung: 4.7.2014

EKvW_Logo
logo_kkg