Headerbild EKVW

Ev. Philippus-Kirchengemeinde Dortmund

ribbon

Evangelische Patrokluskirche Kirchhörde

St. Patroklus von Troyes, Fenster in der Basilique Saint-Urbain, Troyes, Champagne-Ardenne, Frankreich.

St. Patroklus von Troyes, Fenster in der Basilique Saint-Urbain, Troyes, Champagne-Ardenne, Frankreich.

Die Ev. Patrokluskirche in Kirchhörde wurde ursprünglich Patroklus von Troyes geweiht. Er lebte ungefähr von 200 n. Chr. bis 259 n. Chr. und war römischer Soldat und Christ. Er wurde von Kaiser Valerian wegen seines standhaften Bekenntnis­ses enthauptet.

Erzbischof Bruno von Köln brachte die Reliquien des Patroklus 960 zunächst nach Köln, dann 964 nach Soest, wo sie heute im Patroklidom aufbewahrt werden. Vermutlich wurde auf dem Weg dorthin ein Aufenthalt an der Kapelle in Kirchhörde eingelegt. Aus diesem Anlass wurde ihr der heilige Patroklus zum Schutzpatron bestimmt. Die Kirchhörder Kirche war bis 1655 Filialkirche der Dortmunder Reinoldi­kirche. Später wurde die äußere Gestaltung an St. Reinoldi angepasst, daher nennt man sie auch Klein-Reinoldi.

Die heutige Kirche wurde von 1789 bis 1807 erbaut. Eine Holztafel in der Kanzel weist auf das Jahr 1807 hin. Die bis­he­rige Kirche aus dem Jahr 1106/07 war baufällig. Das älteste Relikt ist in der Kirche zur Zeit der Taufstein, er trägt die Inschrift "15. Maji 1540". Die Grabplatten für zwei Pfarrer an der hinteren Wand, waren wohl im Fußboden des Vorgängerbaus der heutigen Kirche eingelassen.

Im 16. Jahrhundert wurde auch in dieser Kirche die Reformation eingeführt. Als sich im 20. Jahrhundert wieder eine katholische Gemeinde gründete, wurde ihre Kirche am Truxhof mit dem Namen "St. Patrokli" ebenfalls nach dem Ortsheiligen benannt.

Seit dem 1. Juli 2007 gehört die Ev. Patrokluskirche Kirchhörde zur
Ev. Philippus-Kirchengemeinde Dortmund.

Direkter Link zu dieser Seite:

www.patroklus.de

Lage der Ev. Patrokluskirche:

Ev. Patrokluskirche Kirchhörde (1930er Jahre)

Auf diesem Bild ist deutlich zu sehen, dass der Eingang zum Kirchhof an der Südseite lag, wo er auch im Jahre 2015 im Zuge des Gemeindehaus-Neubaus wieder errichtet wurde.

EKvW_Logo
logo_kkg